Der Übergang von der Schule zum Beruf

Für den Übergang zum nachschulischen Bereich bieten sich für die Schülerinnen und Schüler der Hardtwaldschule ganz unterschiedlichen Wege.

WfbM

Die Förder- und Betreuungsbereiche der HWK in Hagsfeld (mit einer Außenstelle in Neureut) und die Werkstätten der Lebenshilfe Bruchsal bieten mögliche Tätigkeitsfelder an. In den Berufsbildungsbereichen der genannten Einrichtungen werden die jungen Menschen für Arbeitsprozesse in der Produktion und bei Dienstleistungen vorbereitet.      http://www.hwk.com, http://www.lebenshilfe-bruchsal.de

BVE

Frühestens nach Klasse 9 besteht für einige Jugendliche die Möglichkeit, in die „Berufsvorbereitende Einrichtung“ (BVE) nach Durlach zu wechseln, um dort noch gezielter auf mögliche Tätigkeiten, auch außerhalb der WfbM, vorbereitet zu werden. Die Schülerinnen und Schüler bleiben dabei weiterhin „Hardtwaldschüler“, besuchen aber den Unterricht in der BVE. Über Zugangsvoraussetzungen und unterrichtliche Inhalte informieren Sie die Schulleitung oder Kollegen der Hardtwaldschule.                           http://www.bve-karlsruhe.de

KoBV

Die Agentur für Arbeit fördert an der Gewerbeschule Durlach in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern eine "Kooperative berufliche Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt" (KoBV). Für junge Menschen ab 18 Jahren bietet sich dort eine verbesserte Möglichkeit ganz gezielt auf eine Tätigkeit in einem privatwirtschaftlichen Betrieb oder einer Einrichtung vorbereitet zu werden.

Voraussetzung für eine Teilnahme sind:
Hohe Eigenmotivation, Erfolgreiches betriebliches Vorpraktikum, Erfolgreiche schulinterne Vorbereitung, Fähigkeit sich eigenständig im Berufsverkehr zu bewegen;
Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Gewerbeschule Durlach
http://www.gsd.ka.schule-bw.de/html/schularten/kobv.html
http://www.hwk.com/angebote-fuer-menschen-mit-behinderung/arbeiten/betriebliche-integration.html